"Das war eine ganz wichtige persönliche Erfahrung. Wir würden sofort wieder ins Ausland gehen" - so lautete das Urteil der meisten Teilnehmerinnen/Teilnehmer über ihr Auslandspraktikum im Rahmen des europäischen Berufsbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI. Das Kennenlernen anderer Kulturen und das Erleben von herzlicher Gastfreundschaft im europäischen Ausland beeindruckte die Auszubildenden aus den Bereichen Büro, Einzelhandel, Lager sowie dem Friseurhandwerk letztendlich mindestens genauso sehr wie der fachliche Erfahrungsaustausch. Gemäß unseres Projektthemas „Kundenorientierung – hier und dort“ konnten dennoch viele Erkenntnisse gewonnen werden.

Die Auszubildenden wurden im Rahmen eines „kleinen“ Bewerbungsverfahrens für das Betriebspraktikum im Ausland ausgewählt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen wurden nach schulischer und fachlicher Leistung in Absprache mit ihren Ausbildungsbetrieben und ihren Lehrkräften ausgesucht.

Vom 5. März 2011 bis zum 27. März 2011 entsendeten wir im Rahmen des Mobilitätsprojektes 2010 eine erste Auszubildendengruppe (= Flow) mit fünf Teilnehmern bzw. Teilnehmerinnen für drei Wochen nach Eisenstadt (Burgenland) in Österreich. Die Auszubildenden wurden im schuleigenen Internat der Berufsschule Eisenstadt  untergebracht und knüpften hier ihre ersten Kontakte zu den österreichischen Schülerinnen und Schülern bzw. Auszubildenden. Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter, Herrn Direktor Fenz, folgte ein Rundgang und die Besichtigung der Berufsschule sowie die Teilnahme am dortigen Unterricht. Während des Aufenthaltes wurden u. a. die Innenstadt von Eisenstadt und Wien besichtigt. Ausflüge führten die Teilnehmer an den Neusiedler See und durch das Burgenland. Die aufnehmenden Betriebe wurden von der österreichischen Berufsschule adäquat zu den hiesigen Ausbildungsbetrieben ausgesucht, sodass in vielen Fällen ein direkter Vergleich der Arbeitsweisen und der Kundenorientierung zu Deutschland möglich war.

Wir danken folgenden Ausbildungsbetrieben für ihre Bereitschaft zur Entsendung ihrer Auszubildenden ganz herzlich.

ALK-Abelló, Wedel

D. F. Liedelt GmbH, Norderstedt

Kiosk Orhan, Hamburg

Rechtsanwaltskanzlei Thun, Steiner & Partner, Norderstedt

Rechtsanwaltskanzlei Bornhöft und Maul, Bad Bramstedt

Die österreichische Schule entsendete dann im Gegenzug vom 1. April bis zum 15. April 2011 fünf Schülerinnen aus dem Büro und dem Einzelhandel für zwei Wochen nach Norderstedt. Die Teilnehmerinnen wurden hier in einer Ferienwohnung untergebracht. Vor dem Praktikumsbeginn wurde ein Ausflug nach Lübeck sowie nach Travemünde unternommen und Norderstedt sowie Hamburg besichtigt. Nach der Begrüßung der Teilnehmerinnen und der mitreisenden Lehrerin durch unseren stellvertretenden Schulleiter, Herrn Pilkahn, sowie einem Schulrundgang begannen die Auszubildenden ihre Praktika in verschiedenen Betrieben. Ein weiteres kulturelles Highlight stellte eine Fahrt an die Nordsee dar.

An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal ganz herzlich für die nette Aufnahme und Betreuung der Auszubildenden in den folgenden Betrieben:

Der natürliche Dorfladen, Achternfeld 6

Douglas, Herold-Center

Hubertus-Apotheke, Achternfeld 4

Reisebüro Herrmann, Norderstedt-Mitte

Schuhkay, Herold-Center

Eine zweite deutsche Gruppe fuhr dann am 27. April 2011 nach Finnland; genauer nach Tampere, der drittgrößten Stadt des Landes. Nach der Begrüßung durch die Projektleiterin, Frau Marjut Salminen, besichtigten unsere Auszubildenden des Friseurhandwerks den Teil des Tampere Colleges, in dem das Friseurhandwerk sowie die Bäcker und Köche unterrichtet werden. Mit 1 200 Schülern ist dieses der größte Teil der Beruflichen Schule in Tampere. Die dort hergestellten Produkte sind nicht nur für den Eigenverbrauch gedacht, sondern können auch von der Öffentlichkeit erworben werden. Erstaunt stellten unsere Auszubildenden fest, dass auch viele Kunden das Angebot einer Dienstleistung durch die Auszubildenden im Friseurbereich nutzten. Die finnische Ausbildung beträgt in der Regel drei Jahre, die vorwiegend in der Schule stattfindet. Hier wird allerdings sehr praxisorientiert unterrichtet; die Auszubildenden absolvieren innerhalb dieser Zeit Praktika von insgesamt 24 Monaten.

Nach einer Einführungsstunde in die finnische Sprache mit Auszubildenden konnte das herrliche Wetter genossen werden. Wir durchquerten den angrenzenden Wald, um zu einem wunderschönen Aussichtsturm zu gelangen, der sich auf der höchsten Endmoräne Europas befindet.

Der darauffolgende Tag begann wiederum in der Schule, am Nachmittag wurden wir von den Friseur-Auszubildenden professionell frisiert und geschminkt. Frisch, aber ungewohnt gestylt besuchten wir die Betriebe, die unsere Auszubildenden in den nächsten Wochen aufnehmen sollten. Die Auszubildenden wurden wochenweise in unterschiedlichen Niederlassungen von Glohair untergebracht, damit sie unterschiedliche Filialen sowie Kolleginnen und Kollegen kennen lernen und ihre Fähigkeiten bzw. Kenntnisse erweitern konnten. So wurde dieser dreiwöchige Aufenthalt für die Auszubildenden zu einer aufregenden, erkenntnisreichen und kurzweiligen Zeit.

Dieser Lernaufenthalt der Friseurinnen konnte nur ermöglicht werden, da die nachstehend genannten Betriebe ihr Einverständnis gaben:

Berg und Rudowski, Bad Bramstedt

Haarstudio Susann Ehmke, Bad Bramstedt

Kirstin und Mathias Kramer, Norderstedt

Ryf mein Friseur, Norderstedt

Vielen Dank dafür.

Der Aufenthalt finnischer Auszubildender aus dem Bereichen Friseur und Kosmetik ist für das kommende Jahr geplant. Wir freuen uns schon auf deren Besuch, um ihnen unsere Schule, den Ausbildungsbereich der Friseure, die Stadt Norderstedt sowie Schleswig-Holstein näher zu bringen.

phoca thumb l flow finnlandsterreich 1phoca thumb l flow finnlandsterreich 2phoca thumb l flow finnlandsterreich 3

phoca thumb l flow finnlandsterreich 4phoca thumb l flow finnlandsterreich 5phoca thumb l flow finnlandsterreich 6